Biografie

Die isländische Geigerin Sólveig Steinþórsdóttir ist in Reykjavík aufgewachsen und begann im Alter von drei Jahren an der Allegro Suzuki Musikschule in Reykjavík, bei Lehrerin Lilja Hjaltadóttir, Geige zu spielen. Später lernte sie an der Reykjavík Musikschule bei Guðný Guðmundsdóttir.

Im Herbst 2014 begann sie ihr Geigenstudium an der Universität der Künste in Berlin, wo sie bei Erika Geldsetzer studierte. Am Anfang des Jahres 2019 schloss sie ihr Bachelor of Music mit Auszeichnung ab. Vom Februar 2019 hat sie an der Zürcher Hochschule der Künste in der Klasse von Prof. Rudolf Koelman studiert, und schloss ihr Master of Arts in Music Performance im Sommer 2021 mit Auszeichnung ab. Jetzt studiert sie im Studiengang Master Solo.

Sie hat Solo- und Kammermusikrezitale in Island, Deutschland und der Schweiz gespielt und ist auf verschiedenen Festivals aufgetreten, darunter auf dem Bodensee Festival und dem Icelandic Chamber Music Festival in Kópavogur.

Sie ist als Solistin mit Orchester in Island, der Schweiz und Italien aufgetreten, und hat darunter Werke wie die Violinkonzerte von Tschaikowsky und Sibelius, Introduction und Rondo Capriccioso von Saint-Saëns und Zigeunerweisen von Sarasate gespielt.

Sie interessiert sich auch sehr für die historische Aufführungspraxis und hatte an der ZHdK Barockviolinenunterricht als Nebenfach bei Monika Baer. Als Barockgeigerin hat sie mit dem Zürcher Barockorchester, Akademie für alte Musik Berlin und Barokkbandið Brák gespielt

Sie ist außerdem Gründungsmitglied des Elja Ensembles, eines 2017 gegründeten isländischen Kammerorchesters.

Sie hat Stipendien von der Valitor Foundation in Reykjavík, der Rotary Foundation in Island, dem Ingjaldssjóður-Stipendium der Universität Islands, der  Jón Stefánsson Memorial Foundation, der Stiftung Lyra und der Fondation ZHdK erhalten.

Sólveig spielt auf einer isländischen Geige, des Geigenbauers Hans Johannsson, die in dem Jahr 2011 gebaut wurde.